Beziehst du Deinen Körper mit in Dein Leben ein?

Heute habe ich mal wieder die Frage gesehen „ Körper, was benötigst Du heute?“

Diese Frage könnte oder sollte man dem Körper immer wieder stellen. Ihn somit in die Kreation des Lebens mit einbeziehen und ihm den Raum geben, mit einem zu kommunizieren. Dies macht er jetzt etwas anders, als wenn wir zwei uns unterhalten würden, doch das kann man lernen. Können kannst DU es eh schon, nur die Sprache ist noch etwas „schwer“ verständlich, da es bis dato uns noch keiner gelehrt hat. 

Mir ist eingefallen, wie ich früher mit meinem Body unterwegs war. Der war einfach da. Schliesslich wurden wir ja mit dem geboren. Eine Selbstverständlichkeit. Besondere Beachtung hat er bekommen, wenn er geschmerzt hat. Das hat er irgendwann ganz schön feste. Dann bin ich in die Bewertung von ihm gegangen. Ach, das konnte ich ab Teenie eh total super. Keine Ahnung, woher das gekommen ist. Ich fand mich furchtbar.  Aber das ist ein anderes Thema, über das ich noch ein paar Seiten schreiben könnte.

Wenn DU nun mal drüber nachdenkst, wie bist Du mit Deinem Körper bist jetzt umgegangen? Wie redest Du mit ihm? Das ist, wie Du über ihn denkst.  Bist Du bewusst mit ihm, oder eher gar nicht.

Stellen wir uns vor, es sei eine Freundschaft mit jemand anderem, die wir pflegen würden und dieser Freund würde so mit Dir umgehen und reden, wie Du das mit Deinem Körper machst. Würdest Du noch gern mit demjenigen zusammen sein oder Dich mit ihm treffen wollen?

Mir geht es nicht darum in die Bewertung zu gehen, sondern eher darum aufzuzeigen wie wir, unbewusst, mit dem Gefährt(en) , mit dem wir das Leben hier leben, umgehen. Niemand hat mir beigebracht, dass das wichtig sein könnte oder wie das geht.

Wenn ich mir überlege, wie viel ich, gefeiert habe, geschuftet habe, keine Pausen, bewertet, intensiv Sport, weil Bewertet, bewertet, bewertet.

Der Körper ist immer noch da. Was für eine wahnsinns Freundin. Danke Dir, hast Du das alles mitgemacht… und machst es weiterhin noch mit.

Was ist jetzt anders? Ich mache Dinge, die gut tun, achte mehr darauf, frage nach, was gut tun würde. Immer wieder neu. Sauna? Massage? Access Bars? Körperarbeit? Lecker Essen? Willst Du wirklich Alkohol trinken? Sport? Wenn ja, was für welchen & wie lange? Und ebenso achte ich darauf, wie ich über ihn denke, also quasi mit ihm rede.

Nicht, das ist falsch, das ist schlecht, ich bin müde, sondern in die Frage zu gehen. Body, wie möchtest Du das, kannst Du das verändern, was ist das für eine Information, die Du mir da gibts (bei Schmerzen oder Müdigkeit).

Das kann die Veränderung MIT dem Körper kreieren. Das spannende ist nämlich, dass das was wir denken, oder sagen, ist das was der Körper macht.

Müde: Müde , Schmerzen: Schmerzen , Dick: Dick, Dünn: Dünn, Schlaff: Schlaff. und so geht das weiter

Die Körperform, die ist nicht perfekt… gibt es das überhaupt? Wie kommen wir auf die Idee, es gebe ein Ideal. Wir sind alle unterschiedliche Menschen, warum dann nicht auch unsere Körper. Das was Du magst, mag vielleicht ein anderer gar nicht. Woher kommt nur diese Idee wie wir aussehen sollten, um XY zu erreichen oder zu sein? Wir nehmen Körperform und Aussehen in die Verantwortung für Glück, Selbstliebe und weiteres. Nur funktioniert das nicht wirklich.

Mit den Werkzeugen von Access Consciousness® habe ich es wirklich „geschafft“ Dankbarkeit für und die Schönheit von meinen Körper zu entdecken. Darüber freut sie sich sehr und alles wird wieder etwas leichter. Die Veränderung kreiere ich mit ihr zusammen, nicht mehr gegen den Körper. Die Reise hat gerade erst begonnen und ich freue mich über immer mehr Leichtigkeit mit dem Sein MIT meinem Körper.

Wie möchtest Du mit Deinem Körper sein? Wie soll sich das für Dich anspüren, auch wenn Du Dir es vielleicht noch gar nicht vorstellen kannst, dass es für Dich möglich ist? Geh in diese Energie, wie es sein soll und sag Deinem Körper: ” zeig mir den Weg”.

Ein paar meiner Lieblingswerkzeuge / Fragen für Dich:

Körper, was benötigst Du heute? Welche Wahrnehmung verweigere ich gerade, die das Körperproblem kreieren, das ich wähle/ kreiere? Körper, wie möchtest Du aussehen? Wem gehört das, was ich gerade in mir wahrnehme? Wenn Du mehr über die letzte Frage wissen möchtest, schau kurz in meinem Youtube Video rein, da erkläre ich es Dir.

Auch für Dich ist die Leichtigkeit des Seins möglich.

Deine Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.