Bewusstsein ~ bewusst sein – Eine Reise ohne Ziel, oder wie?


Was bedeutet bewusst sein eigentlich? Und ist das dann ein fertiger Zustand, den man erreicht und dann ist gut?

Für mich ist bewusstes sein, das man den Autopiloten, mit dem man durchs Leben kurvt abschaltet und das Steuer selber in die Hand nimmt.

Verhaltensmuster, Reaktionen auf Bewertungen, Gefühle und Gedanken können einen wie ein wildes Pferd durchs Leben galoppieren lassen und man lebt aus der Ansicht, dass einem die Dinge einfach passieren und man nichts damit zu tun hat. Was wenn da was anderes möglich ist? Ängste, Sorgen, Verteidigung, nicht für sich wählen, Stress, Burn Out, Aufregung und so vieles mehr sind diese Dinge, die einen lähmen & bewusst ist man in diesen Zuständen nicht wirklich.

Am Anfang war bei mir ein wilder Sturm und das Pferd hat gemacht, was es wollte. Dann habe ich verschiedene Werkzeuge (die jetzt von Access) kennengelernt und täglich angewendet.

Was hat sich verändert? Ich habe gemerkt, wo das Pferd (der süsse Verstand) wieder wild rumgaloppiert und ihm dann langsam ein paar Zügel angelegt. Immer und immer wieder. Es wurde immer leichter, was jedoch nicht bedeutet das es immer einfach ist, doch das ist wieder ein anderes Thema.

Man bekommt eine Klarheit mit den Ansichten, die man über die verschiedensten Dinge hat, die einem im Weg stehen die Dinge zu haben, zu kreieren, zu sein, nach denen man sich sehnt. Man ist seinen Gefühlen, Emotionen nicht mehr völlig ausgeliefert und kann agieren und es verändern. Man kann entdecken, was unter den Emotionen versteckt ist, man kann sehen, wo der Verstand anfängt einen zu vernebeln und im Weg zu stehen. Denn hätte der eine Lösung fürs Problem – dann hätte er es ja schon präsentiert, oder nicht? Ergo: Die Lösung liegt jenseits vom Verstand.

So, das spannende ist nun, dass das ein fortwährender Prozess ist. Es wird alles feiner und subtiler.

Es ist ein bisschen wie in einer Waschanlage:
Zuerst wird der grobe Schmutz entfernt, dann geht es weiter und weiter, noch Glanzpolitur drauf und wenn man nach dem Trocknen den Wagen anschaut, gibt es überall immer noch ein kleines bisschen etwas, was man per Hand putzen kann – wenn man das denn überhaupt möchte.

Da man jetzt mit dem Auto durch die Gegend fährt (Leben, Alltag und so) wird es wieder schmutzig. Mit den Werkzeugen hast Du nun die Wahl, wie schmutzig es wieder werden soll. Das ist das was ich meine, ob es ein Ziel zu erreichen gibt. Bewusst und fertig? Das Bewusstsein mit Dir und über Deine Ansichten, wird verändern wie Du auf die Umwelt reagierst oder gar einfach in ihr agierst und somit wirst Du mit Deinem Leben anders sein.

Noch was zu den Ansichten: Die kreieren das, was sich in Deinem Leben zeigt. Man kennt das auch unter anderem als Glaubenssätze. Hier gilt es jetzt nicht unbedingt alte mit neuen zu “überschreiben”, sondern eher sie aufzulösen und frei von ihnen zu sein. So können sich mehr Möglichkeiten in Deinem Leben zeigen. Denn Glaubenssätze entstehen auch wieder aus dem Verstand. Was würde das kreieren, mit dem wieder neue zu basteln?
Was, wenn jenseits vom Verstand Dinge auf Dich warten, die Du Dir gar nicht vorstellen kannst?

Hast Du Lust das zu entdecken? Das Abenteuer bewusst sein und über sich hinaus wachsen.
Es ist auch für Dich verfügbar – Du musst nur danach greifen….ab in die Waschanlage und los gehts.

Deine Nadine

2 Gedanken zu „Bewusstsein ~ bewusst sein – Eine Reise ohne Ziel, oder wie?

  1. Andrea Gerbl Antworten

    Herzlichen Dank liebe Nadine fuer den tollen Artikel. Es ist genauso, wie du es beschrieben hast. Eigentlich hast du mir damit endlich nur die Erklärung dafuer gegeben, die ich noch nicht wusste, wie ich mein erstes Jahr mit Access beschreiben wuerde. Wenn ich mich noch vor einem Jahr sehe, wie aufgewühlt ich oft war, ueberhaupt, wenn ich etwas erzaehlt hab, was ich erlebt hab, war da mitunter auch noch viel Wut, Trauer, Traumata, etc versteckt. Ich bin unendlich dankbar fuer dieses Jahr, und auch fuer all die Geschenke die ich bekommen habe, aber auch fuer das Geschenk, dass ich auch immer schon war, aber ich es nicht zeigen wollte. Da waren viele Ängste nicht ernst genommen zu werden, ueber das was ich Weiss. Heute ich mit beiden beiden am Boden, mache mir keine Gedanken mehr ueber, wen oder was, hab immer mehr angefangen mein Leben zu kreieren, und das oft mit einer Leichtigkeit, die ich mir frueher nie vorstellen konnte. Gerade ein klares “Nein” war als muesste ich den 2. Weltkrieg vorher überstehen. Ich hab viele wunderbare Menschen kennengelernt, die nicht werten, sondern mir, wenn dann gute Tipps geben, oder mich weiter gehen lassen, mir dadurch eine neue Tuer öffnen, durch die ich oft mit ganz viel Leichtigkeit durchgehen. Auch deine Beitraege und Tools haben mich oft weitergebracht, ohne dein Wissen. Auf Youtube ist genug zu finden, und jeder kann frei wählen, wie er weiterkommt. Danke auch fuer Deine tollen Beitraege Nadine. Gvlg Andrea

    • Nadine Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Liebe.
      Danke Dir für Deinen Kommentar. Es ist so schön zu sehen, wie die Sachen funktionieren und wirken, wenn man sie für sich anwendet. Ebenso ist es so wundervoll mitzubekommen, wenn sich Dinge ändern, die unveränderbar schienen. Ich bin sehr dankbar dafür, wenn ich auch einen Beitrag dazu leisten durfte. Juheeeee. Und die Reise darf nun weiter gehen…zu mehr Leichtigkeit und Lebensfreude.

      Fühl Dich umarmt.
      Grüässli,
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.